Adventliches Paradies im Raiffeisen-Markt Lichtenau

Ausgesuchte Deko-Vielfalt macht Lust auf Weihnachten

Pünktlich zum Start der Adventszeit präsentiert sich der Raiffeisen-Markt Lichtenau an der Torfbruchstraße in vorweihnachtlichem Glanz. Das Floristik-Team hat sich im Vorfeld über die neuesten Deko-Trends informiert und diese entsprechend vor Ort in Szene gesetzt. Die Artikel können Kundinnen und Kunden nun im Markt bestaunen – und bei Interesse gleich mitnehmen.

Der Farbenvielfalt sind in diesem Jahr kaum Grenzen gesetzt. Neben klassischen rot-grünen Dekorationen gibt es viele schwarze und goldene Accessoires, aber auch eisfarbene Artikel.

Dominantes Material ist Holz; hier spiegelt sich der Trend zur Nachhaltigkeit. „Beleuchtungen, wie Lichterketten, sind mittlerweile komplett auf LED umgestellt“, sagt die Floristin Petra Driller.

„Nicht wegzudenken ist in der Adventszeit die Christrose“, weiß die Floristin Gerlinde Robrecht. „Diese Pflanze ist neben dem Weihnachtsstern typisch für unsere Deko-Kultur.“

Ihre Kollegin Karin Füllekrug freut sich darüber, dass eine Vielzahl der angebotenen Produkte positive Stimmung verbreitet. Aufmunternde Sprüche und gute Wünsche für die Fensterbank sind derzeit wichtiger denn je.

Einen neuen Trend hat der Raiffeisen-Mitarbeiter Norbert Thiel ausgemacht: „Schon einige Wochen vor Heiligabend platzieren die Menschen geschmückte Nadelbäume als Adventsbäume im Garten oder in der Wohnung. Für uns bedeutet das eine Verlängerung des klassischen Weihnachtsbaumverkaufs – ob getopft oder geschlagen – auf die wir uns in diesem Jahr eingestellt haben.“

Kundinnen und Kunden können die große Adventsausstellung noch bis Weihnachten zu den regulären Öffnungszeiten des Raiffeisen-Marktes in Lichtenau bestaunen und ihre Lieblingsstücke direkt vor Ort erwerben. Auf Wunsch gibt es auch eine Beratung durch die kompetenten Floristinnen.

Bild: Norbert Thiel, Gerlinde Robrecht, Petra Driller und Karin Füllekrug (v. l.) haben die Floristik-Abteilung in ein kleines adventliches Paradies verwandelt. Foto: Heiko Appelbaum