Raiffeisen Westfalen Mitte lebt Nähe

Regionale Produkte locken die Menschen in die Märkte

Immer mehr Menschen interessieren sich dafür, wo die Zutaten für die tägliche Mahlzeit herkommen. Regionale Produkte sind seit einigen Monaten stark nachgefragt – und die Tendenz geht weiter nach oben.
Das hat Christoph Appelkamp, Leitung des Einzelhandels bei der Raiffeisen Westfalen Mitte eG (RWM), festgestellt: „In unseren 14 Märkten fragen die Kundinnen und Kunden immer häufiger nach regionalen Produkten. Getreu unserem Motto „Wir leben Nähe“ haben wir in den vergangenen Jahren ein großes Sortiment mit Lebensmitteln aus der Nachbarschaft aufgebaut, und das spricht sich herum.“
Vielen Menschen sei die Wertschätzung gegenüber regionalen Erzeugern ebenso wichtig wie kurze Lieferwege und eine nachhaltige Produktion.
Das unterstreicht auch Markus ten Brink, Leiter des Raiffeisen-Marktes in Paderborn: „Zu unseren Klassikern zählen Direktsäfte der Obstkelterei Brautmeier aus Delbrück-Ostenland oder Fleischprodukte verschiedener Höfe aus der Umgebung aber auch Honig aus lokaler Imkerei.“
Zu den Lieferanten pflegt die RWM ein gutes Verhältnis. „Wir sprechen auf Augenhöhe miteinander“, sagt Christoph Appelkamp. „Vertrauen und Verlässlichkeit sind maßgeblich, denn wir bieten unseren Kunden stets höchste Qualität an.“
Das Sortiment in den Raiffeisen-Märkten, die über das Paderborner Land und den Hellweg-Raum verteilt sind, wird stetig weiterentwickelt. „Wenn unsere Lieferanten neue Produktideen entwickeln, hören wir uns das immer gerne an und probieren das Eine oder Andere in ausgewählten Märkten aus, sagt Christoph Appelkamp.
Dazu zählen neue Saftkreationen ebenso wie die Currywurst im Glas oder individuelle Konfitüren.
Regionalität verbiete allerdings nicht, regelmäßig über den Tellerrand hinaus zu schauen. Um etwa die Nachfrage der Kunden nach Wein zu befriedigen, arbeitet die RWM mit Winzern aus Süddeutschland zusammen, da der Weinbau in Ostwestfalen schlichtweg keine Bedeutung habe. Wichtig sei jedoch, dass die Lieferanten in ihrem Segment das Thema Regionalität ernst nähmen.
Markus ten Brink spricht in diesem Zusammenhang die Kooperation mit Erzeugern aus Südeuropa an: „Wir haben Kontakt zu einer Erzeugergemeinschaft in Norditalien und bieten deren Produkte in unserem Markt an. Der Zusammenarbeit ist eine intensive Prüfung unsererseits vorausgegangen und wir haben uns von der Qualität und der ausgewiesenen Herkunft überzeugen lassen.“
Klassiker im Raiffeisen-Programm, wie Kartoffeln, Obst und Honig, stammen jedoch immer aus der unmittelbaren Umgebung des jeweiligen Raiffeisen-Marktes. „Wir leben Nähe“ – dieses Motto wird gelebt – und das mit stetig wachsendem Erfolg.

RWM-Mitarbeiterin Gülsen Cavindir (links) und Marktleiter Markus ten Brink präsentieren regionale Lebensmittel. Foto: Heiko Appelbaum

Ein Weihnachtsbaum, der Tiere glücklich macht

Weiterlesen

In Lichtenau funkelt und glitzert es bereits

Weiterlesen

Immer öfter kommt Wildfleisch aus dem Teuto auf den Tisch

Weiterlesen

Jana Henke leitet den Raiffeisen-Markt Büren

Weiterlesen