Raiffeisen Westfalen Mitte eG steigert Überschuss weiter

Weitsichtige Investitionen sind eine Basis für den Erfolg der Genossenschaft

Trotz aller Widrigkeiten konnte die Raiffeisen Westfalen Mitte eG (RWM) mit Sitz in Büren ihren Erfolg im vergangenen Geschäftsjahr verstetigen. Und so stießen die Ausführungen des Aufsichtsratsvorsitzenden Ludger Kahr sowie der RWM-Vorstände Stephan Levenig, Ralf Stöver und Thomas Röper-Schültken bei der Generalversammlung in Geseke auf großes Wohlwollen. Die Entlastung von Aufsichtsrat und Vorstand durch die anwesenden knapp 100 stimmberechtigten Mitglieder war reine Formsache.

Die präsentierten Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: Für das Geschäftsjahr 2022 verzeichnet die RWM einen Jahresüberschuss von 3,04 Millionen Euro. Im Vorjahr waren es bereits 2,03 Millionen Euro.

Der Erfolg sei auch dem engagierten Team aus 320 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu verdanken, die der RWM in den unterschiedlichsten Geschäftsfeldern ihr Gesicht geben. Die gewachsene Diversifikation bezeichnete Ralf Stöver als „perspektivisch richtigen Weg zum weiteren Erfolg der Genossenschaft“.

Ludger Kahr thematisierte den stetigen und konstruktiven Austausch mit den RWM-Mitgliedern: „Das gelebte Miteinander ist uns sehr wichtig und wir nehmen es nach der Corona-Pandemie wieder stärker in den Fokus.“

Stephan Levenig blickte in seinem Bericht in die Zukunft und machte deutlich, dass „Investitionen mit kaufmännischer Vorsicht getätigt werden“. Das betrifft aktuell etwa den Ausbau der Photovoltaik-Anlagen auf den RWM-Gebäuden. Ziel sei eine weitere Erhöhung der Leistung – derzeit beträgt sie übergreifend bereits etwa 5 Megawatt. „Hier streben wir zeitnah die komplette Eigenversorgung an“, sagte Thomas Röper-Schültken.

Weitere ambitionierte Projekte stehen auf der RWM-Investitionsliste: Der lange geplante Baubeginn eines Raiffeisen-Marktes nebst Tankstelle in Detmold, die Ausweitung des Tankstellen-Netzes um Anlagen in Geseke, Verlar und Brilon sowie der Neubau des Raiffeisen-Marktes am Standort Soest gehören dazu. Der Erwerb des Herzfelder Agrarhandels Franz Wellenbrink samt Fuhrpark zählt zu den jüngsten Investitionen.

„Wir agieren mit Augenmaß und haben dabei die Region und unsere Mitglieder im Blick, die uns ihr Vertrauen schenken“, sagte Ralf Stöver. „Dafür sind wir sehr dankbar und wir wissen um unsere Verantwortung für die folgenden Generationen.“

Für Konstanz sorgt auch der RWM-Aufsichtsrat. Nach drei Jahren Amtszeit wurden turnusmäßig wiedergewählt: Franz-Josef Göke (Salzkotten), Jochen Grae-Budde (Anröchte-Mellrich) und Hubertus Kappius (Haaren). Jan Springorum (Erwitte) schied aus persönlichen Gründen aus dem Gremium aus; ihm folgt Tobias Heimann (Dörenhagen).

Traditionell werden im Rahmen einer RWM-Generalversammlung auch die Jubilare geehrt. Seit 40 Jahren gehört Werner Wapelhorst zur Belegschaft. Seit 25 Jahren arbeiten für die Genossenschaft Hans-Josef Frische, Michael Grube, Johannes Mönikes, Yvonne Niggenaber und Angelika Tennigkeit.

Raiffeisen-Markt Lichtenau bietet helfende Möbel

Weiterlesen

10.000€ Spende an den ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Soest

Weiterlesen

In Raiffeisen-Märkten wurden über 1000 Stiefel gefüllt

Weiterlesen

Adventliche Wohlfühl-Atmosphäre im Raiffeisen-Markt Lichtenau

Weiterlesen