Raiffeisen Westfalen Mitte eG setzt auf Bewusstseinswandel

RWM-Abend mit über 1000 Gästen

Der traditionelle RWM-Abend der Raiffeisen Westfalen Mitte eG (RWM) in der Bürgerhalle in Anröchte stand in diesem Jahr unter einem besonderen Stern. Gleich zu Anfang gedachte RWM-Vorstandsmitglied Thomas Röper-Schültken dem Anfang Januar nach mehrmonatiger Krankheit im Alter von 39 Jahren verstorbenen Stefan Wigge. In bewegenden Worten würdigte Röper-Schültken das Leben des langjährigen RWM-Prokuristen, „der in der gesamten Genossenschaft anerkannt und beliebt war“. Stefan Wigge hinterlasse eine kaum zu schließende Lücke. „Er hat unsere RWM über zwanzig Jahre lang geprägt. Auch die Winterveranstaltung hat Stefan mit Herzblut weiterentwickelt und es ist in seinem Sinne, dass wir dieses traditionelle Ereignis weiterführen“, sagte der sichtlich bewegte Thomas Röper-Schültken.
Anschließend sprach er vor den rund 1000 Gästen aktuelle Themen der Landwirtschaft an. „Seit einigen Monaten sind wir in aller Munde. Trecker-Demos, Proteste auch in der Region: Wir Landwirte müssen aufpassen, dass wir nicht zum Spielball der Politik werden“, mahnte Röper-Schültken. Allerdings sei es wichtig, das Interesse der Öffentlichkeit an Themen wie Regionalität und bewusster Ernährung zu wecken. „Unsere Arbeit darf nicht verramscht werden“, sprach das RWM-Vorstandsmitglied ein aktuelles Dilemma an. Ein großer Teil der Verbraucher verlange beste Qualität zu niedrigsten Preisen. Gleichzeitig sollten Tierwohl und Umweltschutz gewährleistet sein. Die Verbraucher müssten umdenken und den Landwirten mehr Wertschätzung entgegenbringen. Parallel müsse die Politik Rahmenbedingungen schaffen, die Landwirten langfristig ein auskömmliches Dasein garantierten.
Dass sich eine Trendwende abzeichne, zeige sich in den Raiffeisen-Märkten der RWM. Seit einiger Zeit steige die Nachfrage nach regionalen Lebensmitteln und damit verbunden die Bereitschaft, etwas mehr für die von den Landwirten der Region erzeugten Produkte zu bezahlen.
Von der hohen Qualität der regionalen Lebensmittel konnten sich die Gäste vor Ort an den Verkostungsständen überzeugen.
Die Zukunft der Landwirtschaft beleuchtete in Anröchte Andreas Möller, Verfasser des Buches „Zwischen Bullerbü und Tierfabrik. Warum wir einen anderen Blick auf die Landwirtschaft brauchen“. Für dieses Buch wurde er auf der Grünen Woche 2019 mit dem Kommunikationspreis der deutschen Agrarpresse ausgezeichnet. Auch er traf mit seinen Ausführungen den Nerv der Anwesenden.
Das Rahmenprogramm gestaltete in diesem Jahr der Parodist, Comedian und Entertainer Matze Knop.
Die abschließenden Worte kamen traditionell von Ludger Kahr, Aufsichtsratsvorsitzender der Raiffeisen Westfalen Mitte eG: „Vor allem in bewegten Zeiten und dann, wenn Schicksalsschläge uns aus dem Alltag reißen, zeigt sich, wie wertvoll der Zusammenhalt ist. Der genossenschaftliche Gedanke prägt seit jeher unser Wirken für unsere Mitglieder und die Gesellschaft um uns herum. Dieser Weg hat Zukunft. Gemeinsam können wir viel bewirken.“
Der RWM-Abend findet bereits seit 1999 statt und gilt als Dankeschön an die Kunden für deren Treue zur RWM.

V. l.: Thomas Röper-Schültken (Vorstand RWM), Autor Andreas Möller, Entertainer Matze Knop, Stephan Levenig (Prokurist RWM), Ludger Kahr (Aufsichtsratsvorsitzender RWM) und Ralf Stöver (Vorstand RWM). Foto: Heiko Appelbaum

Grüne Pracht am laufenden Meter

Weiterlesen

Neuer Waschpark in Nähe des Detmolder Bahnhofs

Weiterlesen

Apfelannahme der Obstkelterei Brautmeier in den…

Weiterlesen

Raiffeisen Westfalen Mitte eG schickt über 20 LKW-Züge in…

Weiterlesen