Christoph Rüngeler informiert über Heckenpflanzen

Hecken sind im Kommen – während sich die „lebenden Zäune“ in der Feldflur rar gemacht haben, erleben sie als natürliche Grundstücks-Begrenzungen eine echte Renaissance. „Aber Hecke ist nicht gleich Hecke“, weiß Christoph Rüngeler.

Wie wichtig der Standort für Pflanzen ist, haben wir im vergangenen Jahr erlebt: Die langanhaltende Trockenheit hat manchen Büschen und Bäumen den Garaus gemacht. Auch zu Christoph Rüngeler kamen verzweifelte Kundinnen und Kunden, deren Hecken großflächig und unwiederbringlich vertrocknet sind. Aber guter Rat ist im Raiffeisen-Markt nicht teuer: Der Experte fragt nach dem Standort und nach der Bodenbeschaffenheit und gibt dann die richtige Empfehlung.

Dass Hecken als Vogelnistplätze und Bienennährgehölze wichtiger denn je sind, liegt auf der Hand. Aber sie bieten noch weitere Vorteile: Eine dichte Hecke schützt nicht nur vor neugierigen Blicken, sondern auch vor Wind und Lärm, wirkt aber längst nicht so abweisend, wie ein Zaun oder steinerne Barrieren.

Und je nach persönlichem Geschmack kann man sich für eine Vielzahl unterschiedlicher Heckenpflanzen entscheiden. Christoph Rüngeler hat drei Trends ausgemacht: „Photinia fraseri 'Red Robin' – auch als Glanzmispel bekannt – zeigt im Frühjahr ein rötliches Kleid und wird zum Sommer dunkelgrün, Fagus sylvatica 'Purpurea' – oder Blutbuche – erfreut im Sommer mit einem auffällig roten Blatt, Thuja, Kiefer und Eibe bestechen mit unterschiedlichen Nadeltönen.“

Da sich alle Pflanzen miteinander vertragen, kann man die Sorten auch mischen, was die Hecke lebendiger wirken lässt.

Beim Pflanzen ist darauf zu achten, dass man die Gewächse in einem ausgehobenen Pflanzgraben gleichmäßig verteilt, sodass sich die Triebspitzen nur leicht berühren. Den Pflanzgraben sollte man mit frischer Pflanzerde (zum Beispiel „Gärtnerglück“ aus dem Raiffeisen-Markt) und organischem Dünger befüllen. Es empfiehlt sich, einen Gießwall zu errichten und ordentlich zu wässern.

Wer nur wenig Platz oder einen sehr kleinen Garten hat, muss auf Heckenpflanzen nicht verzichten. Die Lösung heißt Spalier-Pflanze, wie es die Glanzmispel ist. Auf kleinem Raum erhält man eine Vielzahl unterschiedlicher Farbtöne und immergrünen Sichtschutz.

Wer plant, eine Hecke anzulegen, kann sich gerne an Christoph Rüngeler im Raiffeisen-Markt Elsen wenden. Er berät gerne und kompetent.

Eimer-Aktion brachte über 1000 Euro ein

Weiterlesen

Futterhäuschen erobern sommerliche Gärten

Weiterlesen

UFOP-Expertenkreis „Proteinpflanze“ zu Gast in Büren

Weiterlesen

Tag der Landwirtschaft in Salzkotten begeisterte

Weiterlesen

WhatsBroadcast

Immer top informiert via WhatsApp! Erhalten Sie News aus unserer Branche und der Raiffeisen Westfalen Mitte eG direkt auf Ihr Smartphone.