Raiffeisen Westfalen Mitte eG wirbt für Selbstbewusstsein

Von rechts nach links: Ludger Kahr, Ralf Stöver, Reiner Callmund, Thomas Röper-Schültken, Marius Jost

Fußballexperte Reiner Calmund nahm kein Blatt vor den Mund

(Paderborn/Büren/Anröchte) Die Raiffeisen Westfalen Mitte eG (RWM) setzt Zeichen. Zwei engagierte Statements standen im Mittelpunkt der RWM-Winterveranstaltung in Anröchte. Sowohl RWM-Vorstandsmitglied Thomas Röper-Schültken als auch der Fußballexperte Reiner Calmund setzten sich in wohl formulierten Worten für Selbstbewusstsein und aktives, aber überlegtes Handeln ein. Beide ernteten seitens der über 700 geladenen Gäste, darunter viele Landwirte, Genossenschaftler und Direktvermarkter, Zustimmung.

„Die Landwirtschaft muss selbstbewusster werden“, mahnte Thomas Röper-Schültken in seiner Rede. Die konventionell arbeitenden Betriebe ständen oft am Pranger. Dabei gebe es mitunter eine Verdrehung von Fakten. „In den vergangenen Jahren hat sich viel getan“, so das RWM-Vorstandsmitglied. „Verantwortung für unsere Umwelt wird wahrgenommen und dabei hilft der technische Fortschritt.“ Er blickte auch in die Zukunft und prognostizierte, dass die „Digitalisierung die Landwirtschaft revolutionieren wird.“ Tradition und Fortschritt gelte es in Einklang zu bringen.

Einen enormen Wandel hat in den vergangenen Jahrzehnten auch der Profi-Fußball erlebt. Reiner Calmund, langjähriger Fußballfunktionär, sprach in Anröchte darüber, wie man „mit Kompetenz und Leidenschaft zum Erfolg“ kommt. Dabei zeigte er viele Parallelen zwischen dem „Premiumprodukt Fußball“ und der (Land)Wirtschaft. „Qualität und Kundenzufriedenheit sind die besten Marketinginstrumente“, so Reiner Calmund. Dabei spiele es keine Rolle, ob der Kunde ein Stadionbesucher, ein Konsument landwirtschaftlicher Erzeugnisse oder jemand sei, der in einem Raiffeisen-Markt einkaufe. Auf die Gesellschaft bezogen forderte der Bestsellerautor aktives, schlaues Engagement: „Intelligente, kompetente Schlaftabletten haben keinen Erfolg“, stellte er als Fazit in den Raum und ist dafür sicher das beste Beispiel: Seine Ausführungen waren alles andere als langweilig. Die Zustimmung der Gäste war ein Beweis dafür, dass die RWM bei der Auswahl des Ehrengastes wieder das richtige Händchen hatte.

Weiterhin lieferte der Trainer Marius Jost aus Hofheim am Taunus in seinem Beitrag Denkanstöße, wie man dem „Hamsterrad“ entgeht und einen Burnout vermeidet.

Abschließend warf Ludger Kahr, Aufsichtsratsvorsitzender Raiffeisen Westfalen Mitte eG, noch einen positiven Blick in die Zukunft der RWM: „Wir sind gut aufgestellt und unsere Bodenständigkeit, die für die gesamte Landwirtschaft ein wichtiges Merkmal ist, hilft uns sicher bei der Bewältigung zukünftiger Aufgaben.“ Kurzerhand entwickelte Ludger Kahr eine eigene Interpretation des Kürzels RWM: rechtschaffend, werthaltig, miteinander.

Die RWM eG hat auch 2016 ihre Umsätze gesteigert und weiter in Standorte und Anlagen investiert. Das Wachstum soll im laufenden Jahr fortgesetzt werden.

... zu den Fotos

Raiffeisen Westfalen Mitte eG wirbt für Selbstbewusstsein

Fußballexperte Reiner Calmund nahm kein Blatt vor den Mund

(Paderborn/Büren/Anröchte) Die Raiffeisen Westfalen Mitte eG (RWM) setzt Zeichen. Zwei engagierte Statements standen im Mittelpunkt der RWM-Winterveranstaltung in Anröchte. Sowohl RWM-Vorstandsmitglied Thomas Röper-Schültken als auch der Fußballexperte Reiner Calmund setzten sich in wohl formulierten Worten für Selbstbewusstsein und aktives, aber überlegtes Handeln ein. Beide ernteten seitens der über 700 geladenen Gäste, darunter viele Landwirte, Genossenschaftler und Direktvermarkter, Zustimmung.

„Die Landwirtschaft muss selbstbewusster werden“, mahnte Thomas Röper-Schültken in seiner Rede. Die konventionell arbeitenden Betriebe ständen oft am Pranger. Dabei gebe es mitunter eine Verdrehung von Fakten. „In den vergangenen Jahren hat sich viel getan“, so das RWM-Vorstandsmitglied. „Verantwortung für unsere Umwelt wird wahrgenommen und dabei hilft der technische Fortschritt.“ Er blickte auch in die Zukunft und prognostizierte, dass die „Digitalisierung die Landwirtschaft revolutionieren wird.“ Tradition und Fortschritt gelte es in Einklang zu bringen.

Einen enormen Wandel hat in den vergangenen Jahrzehnten auch der Profi-Fußball erlebt. Reiner Calmund, langjähriger Fußballfunktionär, sprach in Anröchte darüber, wie man „mit Kompetenz und Leidenschaft zum Erfolg“ kommt. Dabei zeigte er viele Parallelen zwischen dem „Premiumprodukt Fußball“ und der (Land)Wirtschaft. „Qualität und Kundenzufriedenheit sind die besten Marketinginstrumente“, so Reiner Calmund. Dabei spiele es keine Rolle, ob der Kunde ein Stadionbesucher, ein Konsument landwirtschaftlicher Erzeugnisse oder jemand sei, der in einem Raiffeisen-Markt einkaufe. Auf die Gesellschaft bezogen forderte der Bestsellerautor aktives, schlaues Engagement: „Intelligente, kompetente Schlaftabletten haben keinen Erfolg“, stellte er als Fazit in den Raum und ist dafür sicher das beste Beispiel: Seine Ausführungen waren alles andere als langweilig. Die Zustimmung der Gäste war ein Beweis dafür, dass die RWM bei der Auswahl des Ehrengastes wieder das richtige Händchen hatte.

Weiterhin lieferte der Trainer Marius Jost aus Hofheim am Taunus in seinem Beitrag Denkanstöße, wie man dem „Hamsterrad“ entgeht und einen Burnout vermeidet.

Abschließend warf Ludger Kahr, Aufsichtsratsvorsitzender Raiffeisen Westfalen Mitte eG, noch einen positiven Blick in die Zukunft der RWM: „Wir sind gut aufgestellt und unsere Bodenständigkeit, die für die gesamte Landwirtschaft ein wichtiges Merkmal ist, hilft uns sicher bei der Bewältigung zukünftiger Aufgaben.“ Kurzerhand entwickelte Ludger Kahr eine eigene Interpretation des Kürzels RWM: rechtschaffend, werthaltig, miteinander.

Die RWM eG hat auch 2016 ihre Umsätze gesteigert und weiter in Standorte und Anlagen investiert. Das Wachstum soll im laufenden Jahr fortgesetzt werden.

... zu den Fotos

Von rechts nach links: Ludger Kahr, Ralf Stöver, Reiner Callmund, Thomas Röper-Schültken, Marius Jost

Eröffnung vom 3.-4. März 2017

Eröffnung vom 3.-4. März 2017

Aktion Pferdefutter - Kauf 3, Zahl 2!

Teilnehmende Märkte:
Altenrüthen, Brilon, Buke, Büren, Echtrop, Elsen, Erwitte, Geseke, Haaren, Henglarn, Lichtenau, Lippstadt, Paderborn, Salzkotten, Soest

Aktion Pferdefutter - Kauf 3, Zahl 2!

Teilnehmende Märkte:
Altenrüthen, Brilon, Buke, Büren, Echtrop, Elsen, Erwitte, Geseke, Haaren, Henglarn, Lichtenau, Lippstadt, Paderborn, Salzkotten, Soest